Juni 25

Die Elektrik

Auweia – ein ganz heißes Thema – geradezu elektrisierend!

Je nach individuellen Bedürfnissen sind unterschiedliche Dinge zu installieren. Von einer einfachen 12 Volt – Leselampe bis hin zum elektrischen Warmwasserboiler ist ja alles möglich und machbar. Aber warum so unendlich viele Kinkerlitzchen? Am komfortabelsten ist es doch zu Hause. Wir denken, auf so einer Bullireise lebt man doch von „Abenteuer“ und Improvisation. Es soll doch gerade nicht so sein wie daheim. Und wir finden es nicht sinnvoll, den Ausbau eines Trapos an den Standard eines gekauften Wohnmobils anpassen zu wollen. Dann lieber sparen oder einen Kredit aufnehmen oder ins Hotel oder eben Zelten oder gleich „Balkonien“ – ist preislich sehr attraktiv!

Okay!

Was wir jetzt an Elektrik haben:

Einen 230 Volt – Außenanschluss für den blauen CEE-Stecker. Drinnen ein c-Go-Ladegerät von Reich für die zweite Batterie. Dazu ein Schaudt CSV 300 – Stromversorgungsgerät. Dieser Kasten polt um auf 12 Volt und hat reichlich weitere Anschlüsse. Darüber laufen die 230 Volt – und die 12 Volt – Steckdosen. Die Stromumschaltung von Land – auf Batteriestrom erfolgt automatisch. Auf dem Gerät ist extra Platz für LS- und FI – Sicherungen. Diese sind dann sozusagen integriert. Ein Wechselrichter war ja bereits angeschlossen und mit eigener Sicherung geschützt.

   

Wir benötigen hauptsächlich Strom für eine Kühlbox, für verschiedene Lampen und 12 Volt – Steckdosen für Smartphones, Kamera und eventuell einen Laptop. Das wars – oder?

Wenn es doch im Süden mal frisch wird am Abend und unsere brummelige Standheizung den Nachbarn ärgert?

Vielleicht doch einen kleinen Heizlüfter, wenigstens mit 400 Watt?

Auch darüber ist der Diskussionsstand gewaltig!

 

 

 



Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht25. Juni 2018 von Carlos in Kategorie "Der Umbau

Kommentar verfassen